Besuch auf der imm cologne 2012

Kategorie: Allgemein

Unterwegs mit dem Botschafter

Dieses Jahr ließ ich es mir nicht nehmen auf die Internationale Möbelmesse nach Köln zu gehen, um dort die Ausstellungen mit den vielen internationalen Unternehmen zu besuchen. Bevor der Rundgang durch die unzähligen Hallen beginnen konnte, gab es jedoch eine Mission zu erfüllen: einen Botschafter an Frank Huber vom imm Blog zurück zu geben. Dieser Botschafter ist der Stramme Max, ein Hocker aus dem Hause Moormann, der als Maskottchen des Weltmöbeltages fungiert.

 
 

 

Design und die Frage des guten Geschmacks

Dann ging es los: durch die Hallen, mit Ausstellungskategorien wie Smart, Comfort und Prime. Diese Bezeichnungen sind etwas verwirrend, genau wie die Erklärungen: Pure Village – “Highlights kreativer Einrichtungskonzepte mit Premiumanspruch in einer koordinierten Ausstellungsarchitektur”. Aha… Was mich interessiert, wusste ich zum Glück schon vorab: D³ Design Talents, wo junge Designer ihre Werke präsentieren und Pure, der Bereich mit den großen Designmarken.

Wie bei vielem anderen, ist es auch bei Möbel eine Frage des persönlichen Geschmacks, was einem gefällt und was nicht. Bei kitschigen Marken wie Bretz, bei denen Sessel Plüschohren haben, überkam mich das blanke Entsetzen, doch andere, mir bis dahin unbekannte, wie Trade Point, konnten mit wunderbar schäbigen Recyclingmöbel überzeugen. Das mir dies gefällt, könnte natürlich auch daran liegen, dass dieser Look zuhause in Berlin schon länger angesagt ist.

 
 

 

Die jungen Designern

Wie erwartet war die D³ Design Talents das Spannendste. Hier gibt es hauptsächlich Projektarbeiten von Studenten zu sehen, die mit ihren Ideen beeindrucken wollen, was ihnen auch gelingt. Mein eindeutiger Favorit war der Tisch “Bambi” von Caroline Olsson aus Norwegen! Er kann als Küchentisch verwendet werden oder, mit eingeklappten Beinen, als niedriger Wohnzimmertisch. Das Einfache an diesem Prinzip ist das Faszinierende.

 
 

 

Die Verneigung vor Joe Colombo

Unter den klassischen Marken fehlten einige wichtige Unternehmen, wie Vitra und Knoll, aber in den drei Pure Hallen gab es auch so genügend zu sehen. Bei Kartell freute ich mich so sehr drei Joe Colombo 4801 Sessel zu entdecken, dass ein Verkäufer gleich anbot ein Foto zu schießen. Das Steckprinzip und die Formen sind einfach brillant. Sehr gut haben mir auch die formschönen Blechmöbel der Müller Möbelfabrikation gefallen.

 
 

 

Viel Unterhaltung

Sehr erfreut war ich über den Messestand von Geberit, da meine Familie über Generationen mit diesem Unternehmen verbunden ist – schon meine Oma hatte dort gearbeitet. Geberit stellt unter anderem Sanitärsysteme, also Spülkästen, her. Auf der imm präsentierten sie stolz ihr DuschWC AquaClean.

Spannend wurde es dann nochmals, beim Treffen von So leb ich mit Nicole Maalouf und vielen weiteren. Dort stand plötzlich ein Kamerateam des WDR und begleitete uns beim Gang durch die Messe. Vor lauter interessanten Gesprächen, mit So leb ich Mitgliedern, bin ich kaum dazu gekommen mich überhaupt umzuschauen.

 
 

 

Die Designwelt

Abends war die Design Night in der Alten Wartehalle angesagt. Es war mir eine Freude, neben anderen netten Leuten, Ricarda von 23qm Stil kennen zu lernen. Beim ein oder anderen Sekt stießen wir auf die Designwelt an. Die Ausdauer hielt sich an diesem Abend jedoch auch in Grenzen – ich konnte es kaum erwarten meine schmerzenden Füße aus den Schuhen zu befreien.