Gedanken zu Modu Chair und dem Gestalten

Kategorie: Allgemein, Über Modu Chair

Kleines Modu Chair PappmodellDa der Modu Chair ein Stuhl zum selbst Gestalten ist (self-customizing), möchten wir uns hier mit dem theoretischen Hintergrund des Begriffes “Gestaltung” befassen. Mit Gestaltung ist ein kreativer Schaffensprozess gemeint, bei dem durch die konkrete Arbeit des Gestaltenden etwas bewusst ästhetisch verändert wird. Hierzu gehören unter anderem die Entwicklung, Erstellung und Modifizierung von Objekten.

Man könnte sagen, dass bei Modu Chair das Gestalten schon bei der Fertigung der Holzplatten begonnen hat. Hierbei muss jedoch bedacht werden, dass es in erster Linie nicht um die ästhetische Veränderung des Holzes ging. Zudem liegt der Herstellung ein industrieller Schaffensprozess zugrunde und keine Person als Gestalter.

Die Entwicklung des Stuhles kann zweifellos als Gestaltung bezeichnet werden. Im Englischen und Französischen wird für Gestaltung das Wort Design verwendet. Die Formfindung erfolgt formal, funktional oder vom Material ausgehend. Modu Chair wurde aus dem Gedanken geboren einen Stuhl aus einer flachen Holzplatte zu schneiden (Material). Dieser sollte zusammengesteckt werden können (funktional) und gewissen ästhetischen Ansprüchen genügen (formal).

Wer einen Modu Chair erwirbt, hat die Möglichkeit den Stuhl selbst zu gestalten. Dies ist ein neuer Ansatz, denn normalerweise werden Möbel gebrauchsfertig gekauft. Teilweise werden unbehandelte Holzmöbel angeboten, um Preise niedrig zu halten, welche der Kunden dann meist, so wie sind, verwendet. Modu Chairs sind von vorn herein zum Gestalten gedacht, das Gestalten kann sogar als Grundprinzip verstanden werden.

Welchen Vorteil hat es, seinen Stuhl selbst zu gestalten? Auf diese Frage kann eine einfache Gegenfrage gestellt werden: Was denkst du, was dir ein Stuhl bedeutet, den du sorgfältig geschliffen und stundenlang angemalt hast? Wer sich diese Mühe gemacht hat, identifiziert sich mit diesem Möbelstück, freut sich es zu sehen, es zu nutzen und es anderen zu zeigen. Es ist dann nicht irgendein Stuhl, es ist ein persönliches Unikat auf das man stolz ist.